k ü h n ! - rechtsanwälte
Gögginger Straße 104
86199 AUGSBURG

Telefon: 0821 / 650 767 0
Telefax: 0821 / 650 767 29
E-Mail: office (at) kanzlei-kuehn . de

Schwerpunkt Verkehrsrecht

Im Bereich des Verkehrsstrafrechts geht es um Straftaten, die im Straßenverkehr begangen worden sein sollen. Darunter fallen zunächst alle Fahrten mit dem PKW oder dem Fahrrad unter Alkohol- oder Drogeneinfluß.

Aber auch eine Straßenverkehrsgefährdung, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Fahren ohne Fahrerlaubnis oder Nötigung und Beleidigung fallen darunter. Vielfach werden auch Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung oder sogar Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet, nämlich immer dann, wenn bei einem Verkehrsunfall eine Person zu Schaden gekommen ist.

Bei einer wirksamen Verteidigung im Bereich des Verkehrsstrafrechts gilt ebenfalls der Grundsatz: Schweigen ist Gold.
Angaben gegenüber den Ermittlungsbehörden oder Tests auf der Polizeiwache sollten niemals ohne Verteidiger getätigt werden. Erklären Sie sich nicht mit freiwilligen Maßnahmen einverstanden, wehren sich allerdings auch nicht, wenn die Polizei etwas anordnet. Sollte eine Blutprobe angeordnet werden, erklären Sie nicht, daß Sie damit einverstanden sind. Geben Sie niemals freiwillig Urinproben ab. Sie müssen dies nicht tun. Warum sollten Sie sich freiwillig selbst ohne Not belasten? Cannabis, Marihuana und andere Drogen sind länger im Urin vorhanden als Sie denken. Niemand muß sich selbst belasten und Sie haben als Beschuldigter ein Aussageverweigerungsrecht. Nehmen Sie diese Rechte war.

Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht:

Im Bereich der Bußgeldsachen geht es um Verkehrsverstöße, wie zum Beispiel Geschwindigkeitsübertretungen, Rotlicht- und Abstandsverstöße. Hier bieten sich viele Ansatzpunkte für eine effektive Verteidigung. Durch akribisches Überprüfen der ordnungsgemäßen Messung, durch gute Verhandlung mit Behörden und Richtern und effizient eingesetzter Taktik kann den Betroffenen oft geholfen werden. Eine Verhinderung eines Fahrverbots oder eine Löschung der vorhandenen Punke im Verkehrszentralregister ist durchaus in manchen Fällen möglich. Wir führen die Verfahren stets ergebnisorientiert im Interesse des Mandanten.

Sofern Sie eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, rechnen wir unsere Gebühren direkt mit dieser ab. Wir kümmern uns auch um die Deckungszusage. Sie selbst brauchen folglich nicht mit der Versicherung Kontakt aufnehmen.

Der Gang zum spezialisierten Anwalt ist sinnvoll, sobald der Anhörungsbogen zugestellt wurde. Füllen Sie diesen nicht selbst aus, sondern kommen Sie sofort. Nur so können Fehler vermieden werden.

Verkehrsunfallrecht:

Hier geht es um die Regulierung von Verkehrsunfällen und um die Durchsetzung von berechtigten Ansprüchen der Geschädigten gegenüber der gegnerischen Haftpflichtversicherung. Reparaturkosten, Wertminderung, Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Haushaltsführungsschaden sind hier die Stichworte. Die Versicherungen kürzen erfahrungsgemäß oft erheblich, solange kein Rechtsanwalt eingeschaltet ist.

Wichtig ist auch hier, daß Sie sofort nach einem Verkehrsunfall mit einem Rechtsanwalt Kontakt aufnehmen. Dieser sammelt alle erforderlichen Daten und setzt die Ansprüche gegenüber der Versicherung durch. Entscheidend ist oftmals die außergerichtliche Regulierung, denn in den ersten Schreiben werden die entscheidenden Weichen gestellt. Übertragen Sie diese Aufgabe einem Rechtsanwalt. Für den Fall, daß Sie an dem Unfall keine Schuld tragen, werden die Anwaltskosten in vollem Umfang von der gegnerischen Versicherung übernommen. Wir rechnen darüberhinaus mit allen Rechtsschutzversicherungen ab.

Führerscheinrecht:

Im Anschluss an ein Strafverfahren schließt sich oft das Verwaltungsverfahren an. Die Fahrerlaubnisbehörde ordnet eine MPU (sog. Idiotentest) an, will die Fahrerlaubnis entziehen oder die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis verweigern. Hier wird sich ein erfahrener Rechtsanwalt zunächst die Führerscheinakte besorgen, um den Mandanten optimal beraten zu können. Wichtig ist es auch hier, zunächst keine Angaben zu machen. Hinweise zu Trinkgewohnheiten oder der Einnahme von Betäubungsmitteln nutzen die Behörden gerne, um stichhaltige Argumente für einen Entzug der Fahrerlaubnis zu finden.

Aber auch die Beratung zu einem Aufbauseminar, zum Abbau von Punkten im Verkehrszentralregister oder den Hinweisen für eine verkehrspsychologische Beratung wird von uns wahrgenommen.

Der Führerschein ist für viele Bürger existentiell wichtig. Hier lohnt es sich zu kämpfen. Kommen Sie aber rechtzeitig und nicht dann, wenn "das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist".